Anarchist Black Cross – Moscow: anti-fascist and anarchist Serebrennikov Oleg needs your help and solidarity! / Kollektivs Anarchist Black Cross Moscow : der Antifaschist und Anarchist Serebrennikow Oleg braucht Ihre Hilfe und die Solidarität! – Russia

20/01/2016 in Prison Struggle

*Dear comrades! Anarchical Black Cross Moscow (ABC – Moscow) urges to
show solidarity and to help the anti-fascist and the anarchist
Serebrennikov Oleg. *On an extent more than ten years he actively
participated in the anarchical and anti-fascist movements in Russia and in
Izhevsk. Long time he cooperated with collective ABC – Moscow, helped
detainees and the arrested anti-fascists and anarchists with Izhevsk,
looked for for them lawyers, informed the public and activists on the
repressions untied by police against anti-fascists in the city. He
actively participated in solidarity actions in support of the imprisoned
anti-fascists and social activists. Because of the serious problems with
health which arose after attack of neo-Nazis on Oleg in 2004 the help is
now necessary need for him.

You can extend information on Oleg’s case among friends, to hold a concert
or other events for solidarity with Oleg, it is simple to transfer any sum
to the bank accounts provided below, it is simple to write it the letter
for support him.

http://avtonom.org/en/news/statement-collective-anarchist-black-cross-moscow-anti-fascist-and-anarchist-serebrennikov-oleg

http://avtonom.org/de/news/zayavlenie-kollektiva-achk-moskva-antifashist-i-anarhist-serebrennikov-oleg-nuzhdaetsya-v
<http://avtonom.org/en/news/statement-collective-anarchist-black-cross-moscow-anti-fascist-and-anarchist-serebrennikov-oleg>

http://abcdd.org/2015/11/09/die-erklaerung-des-kollektivs-anarchist-black-cross-moscow-der-antifaschist-und-anarchist-serebrennikow-oleg-braucht-ihre-hilfe-und-die-solidaritaet/
<http://avtonom.org/en/news/statement-collective-anarchist-black-cross-moscow-anti-fascist-and-anarchist-serebrennikov-oleg>

http://abc-belarus.org/?p=6403&lang=en
<http://avtonom.org/en/news/statement-collective-anarchist-black-cross-moscow-anti-fascist-and-anarchist-serebrennikov-oleg>

*We publish the letter of Oleg in which he in detail describes the
situation below.*

*«Hello, my name is Oleg Serebrennikov. I’m 33 years old and I’ve been
anti-fascist and socialist over the last 15 years, so I am one of the few
people who was at the origin of the anti-fascist movement in Izhevsk.*

*During all that time, the Nazis and the police have been preventing me
from leaving a normal life; there were many attacks, threats and acts of
intimidation from the neo-Nazis. Apart of that, the local police was trying
to initiate criminal proceedings etc.*

*From 2001 to 12 years, I have actively participated in the anarchist and
anti-fascist movement in Izhevsk and Russia. It consisted in the movement
“Autonomous Action” (2005-12), for many years was a regional coordinator
Autonomous action-Izhevsk. Participated in many libertarian and
anti-fascist meetings and conferences.*

*I was a member of the Russian Social Forum in 2005, helped in organizing
seminars on counter forum against the Group of Eight summit in St.
Petersburg, 2006. In the years 2005-09 organized and participated in the
student union and the campaign against the privatization of education in
Izhevsk. It is also actively involved in the meetings and social protests
held in Izhevsk on the problems of housing and communal services, travel
documents on public transport, point construction and other problems.*

*It is also actively involved in the anti-fascist struggle, carried out
various anti-fascist street actions, cultural events organized and
conducted screenings of anti-fascist and socialist cinema in the student
autonomous Cinema Club, led the campaign, blogged on the Izhevsk and wrote
articles about neo-Nazis in the local newspaper, where he worked.*

*I also worked with a team of Anarchist Black Cross Moscow, has been active
online editor of the largest anarchist and anti-fascist site of the former
USSR avtonom.or*g

*==============*

On 23 February 2004 after a protest against the war in Chechnya, some Nazis
attacked me and almost killed, there were about 20-25 people, for me it
ended up in quite a sad way – I was taken to hospital and diagnosed a brain
contusion with hemorrhage, craniocerebral injury and a number of other
problems. Unfortunately, I have not received any adequate treatment at an
early stage of the illness, so, a few years later my health condition
started deteriorating dramatically.

In 10 years I started having a strong health deterioration, I almost can’t
work because of constantly being treated. Twice a year I have to get
treatment in various hospitals and clinics and, generally speaking, I feel
myself much worse.

The treatment I need to get is very expensive (2000 euro per year) and,
due to my lack of funds, I can only pay a small part of the treatment.
Sometimes I’ve received financial support from Anarchist Black Cross, that
was very important and helpful for me. Now I’m in need of assistance and
that’s why I can’t provide myself with the essential treatment. I would be
very grateful if you could help me somehow.

*More details:*

My name is Oleg Serebrennikov; I live in Russia, Izhevsk. I am an
anti-fascist and human rights activist, also writing on social affairs. I
need help because I have serious health problems because of having been
engaged in human rights and anti-fascist work in my town.

I advised social activists and ordinary citizens on their rights and
freedoms violated by the police, organized workshops telling how to behave
themselves with the police offices. I also organized various street
antifascist activities (demonstrations, public protests, rallies), as well
as cultural events: an anti-fascist film club, a socialist cinema club at
the University of Izhevsk, also carried out different activities related to
feminism, social and environmental issues.

As a journalist, I overviewed local right-wing organizations and groups,
denouncing their crimes against the citizens, I also informed people about
the illegal activities of such groups.

After having started my human rights activities, I faced a problematic
situation with the representatives of Ministry of Internal Affairs and
neo-Nazis groups.

On 23 February 2004 after a protest against the war in Chechnya, I was
attacked by some 20 neo-Nazis armed with iron rods, canes and knives. I was
severely beaten, received a serious head injury and spent several hours
unconscious.

Then I spent more than 3 months in different hospitals, but the problems
related to the brain injury didn’t disappear. Some neo-Nazis who
participated in the attack came to “visit” me in a hospital several times,
threatening that they would kill me if I didn’t fail to investigate the
case.

In the hospital I was diagnosed a severe brain contusion – a brain hurt and
a hemorrhage. One of the attackers was Jan Krasnovski – a grandson of the
famous Soviet small arms designer Mikhail Kalashnikov (AK-47). His powerful
relatives pressured the doctors and did everythingthey could to prevent me
from receiving an appropriate treatment.

So, because of the poor quality of the initial treatment, my health
problems became chronic. Over the past 10 years, I’ve been suffering
terrible headaches, dizziness, disability of some brain functions (poor
attention and memory, amnesia), weakness and fatigue. Such ordinary things
like going shopping or walking now are tiresome and tedious for me. Due to
the constant psychological pressure from the police and neo-Nazis
(surveillance, telephone tapping, opening falsified criminal cases against
me), I’ve got a severe depression.

For 10 years following the injury I’ve been treated 2-3 times a year in
different hospitals and clinics of Izhevsk but my health is still seriously
deteriorated. Due to the fact that I constantly have to be under treatment
in hospitals and need medical care, I’m not able to have a permanent job
and pay for the treatment.

http://www.kavkaz-uzel.ru/articles/79352/

http://pl.maoism.ru/national/Izhevsk2004.htm

http://right.karelia.ru/rus/index.php

https://sites.google.com/site/dpninfo/a-r-h-i-v

https://avtonom.org/…/olegu-nuzhna-pomoshch-obrashchenie-ac…

In 2007 I investigated the assassination of anti-fascist activist Stanislav
Korepanov committed by neo-Nazis in Izhevsk in the spring of 2007.

http://tupikin.livejournal.com/218647.html?thread=2783767

http://www.newsru.com/crime/09nov2007/skins.html

I collected data and photos of Nazi attackers and then, with the help of
lawyers, I passed this information to the investigating authorities. Then,
this data was used for arresting 2 people and prosecuting about 20
neo-Nazis. That was why the local neo-Nazis decided to call a group of
their comrades from other cities to kill me. I was threatened over the
phone and waited at my workplace. I reported the circumstances to the
police but it refused to deal with that. Therefore, I had to leave the city
for a few months.

After that, there were some more intents to attack me, but I somehow
managed to defend myself.

In the last few years, there has been an increase in their activities: in
2010, a group of neo-Nazis tried to set fire to the apartment where my
family and I live. They painted swastikas and the phrase “Oleg, you’re
dead” in the entrance hall of my apartment. They also shot the window of my
apartment and threw some burning object to the balcony. It was by chance
that no one was hurt during that attack: I could smell the fire and called
the fire department.

http://www.antifa.fm/4466.html

http://www.dayudm.ru/article/47594/

http://www.antifa.fm/…/izhevsk-nazi-burning-antifascist-fla…

http://www.antifa.fm/…/izhevsk-nazi-burning-antifascist-fla…

http://www.novayagazeta.ru/news/2019.html

http://tupikin.livejournal.com/497383.html

After that, I submitted a complaint to the police and asked to institute
proceedings against the Nazis that were trying to set fire to my apartment.
The case was initiated, I recognized that the arsonists were neo-Nazis, but
the police didn’t handle it properly and no one was imprisoned. The police
officers gave me a hint that they were not especially interested in the
investigation of that case.

In the summer of 2011 a group of neo-Nazis threw stones at the windows of
my apartment, I definitely recognized a group of local neo-Nazis, but the
police didn’t initiate any proceeding.

On 15 October 2012 – a group of neo-Nazis once again threw stones to my
window, it was broken but the police only came in 2 hours, although I
called them immediately. I told the police officers having seen a man who
had thrown the stones, he was known as a neo-Nazi activist. However, the
police again did nothing.

After that the threats from neo-Nazis continued. Since the neo-Nazis
attack in 2004, I have to be hospitalized 2 o 3 times a year.
Unfortunately, my health is constantly deteriorating, so I’m almost not
able to work.

Treatment very expensive ( 2000 euros a year) and my means is enough only
for small part of treatment, constantly to me helped ABC-Moscow that of
course it was very important for me and it is useful. But this help hasn’t
enough. I would be very grateful to you if you helped me with treatment.
If you want to ask any questions or anything to clarify, please write to
e-mail avtonom46@gmail.com, https://www.facebook.com/Volin.Oleg

Oleg Serebrennikov. »

*Bank account details:*

Bank account holder: Oleg Serebrennikov

Address of the account holder: 21 – Apt.124, 10 Let Oktyabrya Str.,
Izhevsk, 426011, Russia.

*Account number: 40817978608040002069 (Euro)*

*Bank name and address: Alfa-Bank, 27 Kalanchevskaya Str, Moscow, 107078,
Russian Federation*

*SWIFT: ALFARUMM*

*Correspondent Bank of Benificiary’s Bank:*

*COMMERZBANK AG, Franfurt am Main*

SWIFT: COBADEFF

*Acc. With corresp / Bank № 400886894501EUR*

*You can also transfer money for treatment via Paypal address Oleg
avtonom46@gmail.com <avtonom46@gmail.com>*

*Also you can make a money transfer for Serebrennikov of Oleg through bank
and other accounts of the Anarchist Black Cross Moscow*

*Bank accounts (write please “donation for **Serebrennikov Oleg**” or
“donation **for Oleg**”)*

*FOR EURO *

Beneficiary bank: Alfa-Bank Moscow, Russia SWIFT code: ALFARUMM Beneficiary
account number: № 40817978004230006660 Beneficiary full name: MIRYASOVA
OLGA ALEKSANDROVNA

*FOR DOLLARS *

Beneficiary bank: Alfa-Bank Moscow, Russia SWIFT code: ALFARUMM Beneficiary
account number: № 40817840204230006802 Beneficiary full name: MIRYASOVA
OLGA ALEKSANDROVNA

You may donate to us to the following internet purse:

Yandex.Money Яндекс.Деньги 41001188576819 (system only works in Russian
language, instructions in in http://money.yandex.ru/prepaid.xml)

*Our Paypal is abc-msk@riseup.net <abc-msk@riseup.net>*

Please note that currently for our Paypal account, withdrawing in euro is
free of cost, but in order to withdraw dollars, they must be converted to
euros with internal exchange rate of paypal which means almost 10% losses –
that is a lot of money and even Western Union may be more cheap.

*Anarchistischen Schwarzen Kreuzes Moskau *(Anarchist Black Cross Moscow),
die Solidarität zu üben und, dem Antifaschisten und Anarchisten
Serebrennikow Oleg zu helfen. Auf der Ausdehnung mehr als zehn Jahre nahm
er an den anarchischen und antifaschistischen Bewegungen in Russland und in
Ischewsk aktiv teil. Lange Zeit arbeitete er mit dem Kollektiv ABC –
Moscow zusammen, half den Verhafteten sowohl den verhafteten Antifaschisten
als auch den Anarchisten in Ischewsk, suchte für sie die Anwälte,
informierte die Öffentlichkeit und die Aktivisten über die Repressalien
gelöst von der Polizei gegen die Antifaschisten in der Stadt. Er nahm an
den Aktien der Solidarität zur Unterstützung der geschlossenen
Antifaschisten und der sozialen Aktivisten aktiv teil. Wegen der ernsten
Probleme mit der Gesundheit, der nach dem Angriff entstehenden Neonazis auf
Oleg in 2004, ihm ist die Hilfe jetzt notwendig.

Sie können Informationen über den Fall von Oleg unter Freunden erweitern,
um ein Konzert oder andere Ereignisse für die Solidarität mit Oleg zu
halten, es ist einfach, jede Summe den Bankkonten zu übertragen, die unten
zur Verfügung gestellt sind, es ist einfach, es zu schreiben, der Brief
dafür unterstützt ihn.

*Niedriger veröffentlichen wir den Brief Olegs, in dem er die Situation
detailliert beschreibt.*

“Guten Tag. Mein Name ist Oleg. Ich bin Mitglied derd antifaschistische
Bewegung in Russland. Mit 2001 bis 12 Jahre nahm ich an den anarchischen
und antifaschistischen Bewegungen Ischewsk und die Russische Föderation
aktiv teil. Bestand in der Bewegung Autonomous Aktion (avtonom.org)
(2005-12), während vieler Jahre war vom regionalen Koordinator der lokalen
Autonomous Action Izhevsk. Nahm an vielen anarchistischen sowohl die
antifaschistischen Treffen als auch die Konferenzen teil. War der
Teilnehmer des Russischen sozialen Forums 2005, half in der Organisation
der Seminare auf dem Konterforum gegen den Gipfel der G-8 in Spb 2006г
anderem .

In 2005-09 Jahren organisierte und nahm an der studentischen Gewerkschaft
und der Kampagne gegen die Privatisierung der Bildung in Ischewsk teil.
Auch nahm an den Kundgebungen und den sozialen Protesten, die in Ischewsk
nach der Problematik der Wohnungs- und Kommunalwirtschaft gingen, den
Fahrausweisen im öffentlichen Verkehr, der Punktbebauung und anderen
Problemen aktiv teil.

Auch nahm am antifaschistischen Kampf aktiv teil, führte verschiedene
antifaschistische Straßenaktien, die Kulturveranstaltungen durch,
organisierte und führte die Filmvorführungen des antifaschistischen und
sozialistischen Kinos im studentischen unabhängigen Filmklub durch, führte
die Agitation, führte das Blog durch Ischewsk und schrieb die Artikel über
die Neonazis in die lokale Zeitung, wo arbeitete.

Ich habe auch mit einer Mannschaft des Anarchistischen Schwarzen Kreuzes
Moskau gearbeitet, ist der energische Online-Redakteur der größten
anarchistischen und antifaschistischen Seite der ehemaligen UdSSR und
avtonom.org gewesen

Nun war ich schwer krank, weil der schwere Hirnschädigung, die mich
veranlasst, während des Angriffs Neonazis. Ich würde mich sehr freuen, wenn
mir jemand hlt geholfen, denn ich bin nicht mehr 10 Jahre ist ein aktiver
Kämpfer für Freiheit und Gerechtigkeit.

Ich wirklich Hilfe brauchen, um für die Behandlung der Auswirkungen der
Hirnschädigung zu zahlen. Leider ist mein Einkommen nicht ausreicht, um
vollständig behandelt, so bitte ich Sie, mir zu helfen.

*More information*

Am 23. Februar 2004, nach einer Antikriegs-Aktion gegen den
Tschetschenien-Krieg, haben mich Nazis angegriffen und fast umgebracht. Sie
waren ca. 20-25 Leute, und für mich ging die Sache schlimm aus, ich landete
im Krankenhaus. Es wurden eine schwere Gehirnerschütterung, Gehirnprellung
mit Bluterguss und eine Reihe anderer Probleme diagnostiziert. Leider habe
ich in den Krankenhäusern am Anfang keine gute Behandlung bekommen, deshalb
verschlechterte sich mein Gesundheitszustand einige Jahre nach dem Angriff
ernsthaft.

Nach 10 Jahren begann meine Gesundheit, sich permanent stark zu
verschlechtern, ich kann praktisch nicht arbeiten, muss mich dauerhaft in
Behandlung geben, zweimal im Jahr in unterschiedliche Krankenhäuser gehen
und es geht mir überhaupt viel schlechter. Die Behandlung ist sehr teuer
(2000 Euro im Jahr), und meine Mittel reichen nur für einen kleinen Teil
der anfallenden Kosten aus. Manchmal haben mir verschiedene
antifaschistische Initiativen geholfen, was natürlich für mich sehr wichtig
und nützlich war. Jetzt aber muss ich ohne Unterstützung zurechtkomme, und
kann mir deshalb keine normale Behandlung leisten. Ich wäre euch sehr
dankbar, wenn ihr mir mit der Behandlung helfen könntet.

*======================*

Am 23. Februar 2004 wurde ich auf einer Antikriegs-Kundgebung gegen den
Tschetschenien-Krieg von 20 Neonazis angegriffen, die mit Eisenstangen,
Schlagstöcken und Messern bewaffnet waren. Sie haben mich brutal
verprügelt, ich habe ernsthafte Schädeltraumata erlitten und war einige
Stunden ohne Bewusstsein. Danach war ich über 3 Monate in unterschiedlichen
Krankenhäusern, aber die Probleme wegen der Schädel-Hirn-Traumata sind
geblieben. Ein paar mal kamen jene Neonazis zu mir ins Krankenhaus, und
haben gedroht mich umzubringen, sollte ich wegen des Übergriffs nicht auf
strafrechtliche Ermittlungen verzichten. Unter den Angreifern war auch Jan
Krasnovskij, der Enkel des berühmten Waffenkonstrukteurs Michail
Kalaschnikow (AK-47).

Seine einflussreichen Verwandten haben Druck auf die Ärzte ausgeübt und
alles mögliche unternommen, damit ich eine schlechte medizinische
Behandlung bekomme. Wegen der unzureichenden Behandlung wurden meine
gesundheitlichen Probleme dauerhaft und chronisch. In den letzten 10 Jahren
habe ich immer starke Kopfschmerzen, Schwindelgefühle, einige meiner
Gehirnfunktionen sind zerstört (stark beeinträchtigt sind Gedächtnis und
Aufmerksamkeit – Amnesie), Schwäche und Müdigkeit. Gewöhnliche Sachen wie
Einkaufen oder Spazieren gehen sind für mich belastend und ermüdend
geworden, auch der ständige psychische Druck seitens der Polizei
(Beschattung, Abhören von Telefonen und Versuche, mir kriminelle Delikte
anzuhängen) sowie seitens der Neonazis haben bei mir eine klinische
Depression verursacht. In den 10 Jahren nach dem Trauma habe ich 2-3 Mal im
Jahr in unterschiedlichen Krankenhäusern in Ischewsk verbracht, aber mein
Gesundheitszustand hat sich trotzdem stark verschlechtert. Weil ich so oft
in Behandlung bin, kann ich nicht arbeiten, um die Kosten der Behandlung zu
bezahlen. Einige Links dazu auf Russisch:

http://www.kavkaz-uzel.ru/articles/79352/

http://pl.maoism.ru/national/Izhevsk2004.htm

http://right.karelia.ru/rus/index.php?razdel=paper&page=2004120450

https://sites.google.com/site/dpninfo/a-r-h-i-v

https://avtonom.org/news/olegu-nuzhna-pomoshch-obrashchenie-achk-moskva

2007 habe ich zu dem Mord an dem Antifaschisten Korepanow recherchiert, der
von Neonazis in Ischewsk im Frühlung 2007 verübt wurde.

http://tupikin.livejournal.com/218647.html?thread=2783767

http://www.newsru.com/crime/09nov2007/skins.html

Ich habe Informationen gesammelt und Fotos der Nazis, die an dem Angriff
teilnahmen, und habe über Anwält*innen die Daten den ermittelnden
Strafverfolgungsbehörden übergegeben. Durch meine Daten wurden 2 Menschen
verhaftet, und ca. 20 Nazis wurden mit dem Fall in Verbindung gebracht.
Durch diese Ermittlungen haben die Nazis beschlossen, mich zu töten, und
riefen aus anderen Städten Nazi-Gruppen, um mich fertig zu machen. Sie
haben mich am Telefon bedroht und versucht mich am Arbeitsplatz abzupassen.
Ich habe eine Anzeige bei der Polizei Ischewsk gebracht, aber die hat
abgelehnt, dem nachzugehen.

Ich war daher gezwungen, einige Monate aus der Stadt zu fahren.Danach haben
die Neonazis periodisch versucht, mich anzugreifen, aber ich konnte mich
meist verteidigen. In den letzten Jahren nahmen die Angriffe zu, 2010
wollte eine Gruppe die Wohnung in Brand setzen, in der ich mit meiner
Familie lebe. Sie haben auf meinen Hauseingang Hakenkreuze und Phrasen wie
„Oleg, du bist tot“ geschrieben. Sie haben mit Pistolen in meine Fenster
geschossen und einen brennenden Gegenstand auf meinen Balkon geworfen. Es
ist nur deshalb niemandem etwas passiert, weil ich Feuer gerochen und die
Feuerwehr gerufen habe. Ich ging erneut zur Polizei, und habe sie gebeten,
ein Verfahren gegen die Nazis einzuleiten, die meine Wohnung anzünden
wollten. Das Verfahren wurde eingeleitet, aber es wurde nicht ermittelt,
und niemand wurde verhaftet. Mir haben Mitarbeiter der Polizei angedeutet,
dass sie kein großes Interesse an Ermittlungen in dieser Angelegenheit
haben.

Im Sommer 2011 hat eine Gruppe von Neonazis die Fenster meiner Wohnung mit
Steinen eingeschlagen, ich habe die Gruppe örtlicher Neonazis genau
erkannt, aber die Polizei hat wieder nichts getan, kein Verfahren wurde
eingeleitet.

Am 15. Oktober 2012 haben die Neonazis wieder die Fenster meiner Wohnung
mit Steinen eingeschlagen, die Polizei kam nach 2 Stunden, obwohl ich
sofort anrief. Ich habe der Polizei mitgeteilt dass ich sogar den Menschen
gesehen habe, der die Steine warf, dass ich ihn als aktiven Neonazi in
Ischewsk kenne, aber die Polizei hat wieder kein Verfahren eingeleitet.
Danach folgten wieder viele unterschiedliche Bedrohungen von Seiten der
Nazis.

Von 2004-2015 hat die Polizei ständig versucht, gegen mich falsche
Verfahren einzuleiten, aber sie kamen nie bis zum Gericht und hatten
Probleme mit dem Beweismaterial. Das letzte Mal 2013-14 hat die Ischewsker
Polizei ein Verfahren eingeleitet, wonach ich beschuldigt wurde, der
Organisator und finanzielle Koordinator der Antifa-Bewegung in Ischewsk zu
sein. Die Tatsache, dass Antifaschismus nicht kriminell ist, hat sie nicht
gestört. Aber aufgrund der dünnen Beweislage ist nichts daraus geworden.
Seit dem Angriff 2004 muss ich 2-3 Mal im Jahr ins Krankenhaus in Ischewsk.
Leider hat sich meine Gesundheit ständig stark verschlechtert, und ich kann
praktisch nicht arbeiten.

Die Behandlungen sind sehr teuer (2000 € im Jahr), und meine Mittel reichen
nur für einen kleinen Teil der Behandlung. Manchmal haben mir verschiedene
antifaschistische Initiativen geholfen, was natürlich für mich sehr wichtig
und nützlich war. Inzwischen bekomme ich keine Unterstützung mehr, und kann
mir deshalb keine ausreichende Behandlung leisten. Ich wäre Ihnen/Euch sehr
dankbar, wenn Sie/Ihr mir helfen könnten, die Kosten für die Behandlung zu
decken.

Die Behandlung sehr teueres (2000 eвро im Jahr) und packt meiner Mittel nur
in den kleinen Teil der Behandlung, ständig mir half ABC-Moscow, dass es
für mich endlich ist es war sehr wichtig und es ist nützlich. Aber es ist
ungenügend diese Hilfe. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir mit der
Behandlung geholfen haben. Wenn Sie irgendwelche Fragen oder etwas zu
klären stellen wollen, schreiben Sie eine E-Mail-avtonom46@gmail.com
https://www.facebook.com/Volin.Oleg

Oleg Serebrennikow”

*Bankverbindung*

Kontoinhaber: Mr. Serebrennikov Oleg Vitalevich (Cеребренников Олег
Витальевич)

Wohnanschrift: 42 60 11, Russia, Udmurt Republic, Izhevsk, ul. 10 let
Oktyabrya, 21, kv.124 (426011, Россия, Удмуртская Республика, г. Ижевск,
ул. 10 лет Октября, д. 21, кв. 124)

Kontonummer: 40817978608040002069 (Euro)

Name der Bank: Alfa-Bank, 27 Kalanchevskaya Street, Moscow, 107078, Russian
Federation

SWIFT / BIC

SWIFT: ALFARUMM

Korrespondenz-Bank / Correspondent Bank of Benificiary’s Bank: COMMERZBANK
AG, Frankfurt am Main

S.W.I.F.T. COBADEFF

Kontonummer der Korrespondenz-Bank / Acc. With corresp/Bank №
400886894501EUR

*Sie können auch Geld für die Behandlung über die Adresse von PayPal Oleg
avtonom46@gmail.com <avtonom46@gmail.com> übertragen*

*Auch Sie können ein Geld für Serebrennikov von Oleg durch die Bank und
anderen Rechnungen des Anarchistischen Schwarzen Kreuzes Moskau
(ABC-Moscow) übertragen lassen*

*Bankkonten (schreiben bitte “Spende für Serebrennikov Oleg” oder “Spende
für Oleg”)*

*FOR EURO *

Beneficiary bank: Alfa-Bank Moscow, Russia SWIFT code: ALFARUMM Beneficiary
account number: № 40817978004230006660 Beneficiary full name: MIRYASOVA
OLGA ALEKSANDROVNA

*FOR DOLLARS *

Beneficiary bank: Alfa-Bank Moscow, Russia SWIFT code: ALFARUMM Beneficiary
account number: № 40817840204230006802 Beneficiary full name: MIRYASOVA
OLGA ALEKSANDROVNA

You may donate to us to the following internet purse:

Yandex.Money Яндекс.Деньги 41001188576819 (system only works in Russian
language, instructions in in http://money.yandex.ru/prepaid.xml)

*Our Paypal is abc-msk@riseup.net <abc-msk@riseup.net>*

Please note that currently for our Paypal account, withdrawing in euro is
free of cost, but in order to withdraw dollars, they must be converted to
euros with internal exchange rate of paypal which means almost 10% losses –
that is a lot of money and even Western Union may be more cheap.

*For other transfer options, please contact us by e-mail:
abc-msk@riseup.net <abc-msk@riseup.net> (Russian, English, Spanish, German,
French, Swedish, Finnish languages) *

Comments are closed.